lade Diashow

Scheibe-See hat einen offiziellen Badestrand

Scheibe-See hat einen offiziellen Badestrand

Zwischennutzung bis Oktober

Es darf gebadet werden. Im Bereich des Kühnichter Ufers am Scheibe-See ist das Baden nun offiziell bis Oktober 2017 gestattet.

Die von der Stadt Hoyerswerda beantragte wasserrechtliche Genehmigung für die sogenannte Zwischennutzung des immer noch unter Bergrecht stehenden ehemaligen Tagebaus Scheibe ist für die diesjährige Badesaison bewilligt worden.

Die nutzbare Seefläche ist mit gelben Bojen markiert, Schilder mit dem Aufdruck "Zum Badestand" weisen den Weg. 140 m Sandstrand stehen den Einheimischen und den Gäste des Scheibe-Sees nun zum Verweilen und Baden zur Verfügung.

Ein weiterer Schritt für die touristische Entwicklung des Lausitzer Seenlandes.


9. Seenland-Kongress: Branchentreffpunkt zum Wassersport auf der Beach & Boat

Verbandsvorsitzender Michael Harig  als Teilnehmer der Podiumsdiskussion

Fachlichen Austausch zu allen Aspekten rund um den Wassersport und Wassertourismus in Mitteldeutschland für Politik, Wirtschaft, Verbände und interessiertes Publikum bot der 9. Seenland-Kongress während der Beach & Boat am 16.02.2017.

Ein Schwerpunkt der neunten Auflage lag auf der Vermarktung der Wassersportregionen Leipziger Neuseenland und Lausitzer Seenland. Jedoch stand nicht der Status quo der Destinationen im Mittelpunkt, vielmehr holte man sich unter anderem mit internationalen Referenten Kompetenz und Erfahrung auf den Kongress nach Leipzig und warf einen Blick von außen auf die bisherige Entwicklung sowie die Potenziale für die Zukunft.

Der Landrat des Landkreises Bautzen und gleichzeitig Verbandsvorsitzender des Zweckverbandes Lausitzer Seenland Sachsen, Michael Harig, hat an der Podiumsdiskussion zum Ende des Kongresses teilgenommen.

Neben Vertretern des Leipziger Neuseenlandes diskutierten hier auch internationale Gäste aus Schottland und England sowie ein Vertreter des Bundes u.a zum Thema Wassertourismus.

Dabei verwies Herr Harig auch auf die Notwendigkeit, bei allen Restriktionen und gesetzlichen Regelungen, die eigentlichen Ziele nicht aus den Augen zu verlieren.

An die anwesenden Vertreter der sächsischen Behörden gerichtet warb er u.a. dafür, dass vorhandene Spielräume im Verwaltungshandeln voll ausgeschöpft werden sollten, damit bspw. Schiffbarkeitsverfahren oder andere Planungsverfahren schneller zum Abschluss kommen. Während sich solche Verfahren in Deutschland nicht selten über mehrere Jahre hinziehen, haben bspw. die Schotten für die Genehmigung komplizierter wasserbaulicher Anlagen nur wenige Monate gebraucht.

Die  Präsentation des Lausitzer Seenlandes im Rahmen der Beach & Boat erfolgte durch den Tourismusverband Lausitzer Seenland e.V.  gemeinsam mit der LMBV mbH.

 

Beach & Boat

Investorensuche

Aus förderrechtlichen Gründen schreibt die Gemeinde Boxberg/O.L. die Grundstücksflächen des geplanten, gewerblichen Teils des Tourismusinformationszentrums „Bärwalder See“ zum Kauf bzw. zur Erbbaupacht aus. Veräußert werden sollen die Flurstücke 129, 130, 133 der Gemarkung Boxberg/O.L. Flur 6 im Uferbereich Boxberg/O.L. des Landschaftsparks Bärwalder See. Die Gesamtfläche beträgt ca. 5.486 m². Der Bodenwert beträgt 30,00 €/m². Die Grundstücke sind erschlossen (Trinkwasser, Abwasser, Elektro, Straße) und unterliegen der Bergaufsicht.

Gemäß des rechtskräftigen Bebauungsplans „Sondergebiet Freizeit und Erholung Boxberg/O.L.-Bärwalder See“ ist eine Bebauung mit Gebäuden des förderfähigen, touristischen Gewerbes und Gastronomie vorgesehen. Für den gewerblichen Teil des Tourismusinformationszentrums „Bärwalder See“ gibt es eine Baugenehmigung. Die architektonische Umsetzung in Form einzelner Module (Häuser) mit Aussichtsplattform gemäß den vorliegenden Planungsunterlagen ist in Einheit mit dem bereits errichteten, kommunalen Teil des Tourismusinformationszentrums „Bärwalder See“ (Haus A+F) und den Gebäuden des Campingplatzes „Sternencamp am Bärwalder See“, Boxberg/O.L., verbindlich.

In diesem Zuge suchen wir einen branchenerfahrenen, zuverlässigen und qualitätsorientierten Investor, welcher den Gebäudekomplex und die Aussichtsplattform im Rahmen des rechtskräftigen Bebauungsplanes im Jahre 2016 errichtet. Bewerbungen sollten bitte ausschließlich schriftlich inklusive eines ganzheitlichen  Betreiberkonzeptes bzw. Geschäftsplans, eines Empfehlungsschreibens der Hausbank und einem aktuellen, polizeilichen Führungszeugnis bis einschließlich 13.11.2015 in einem verschlossenem Umschlag mit der Aufschrift „Bewerbung Erwerbsfächen TIZ - gewerblicher Teil Bärwalder See“ an den Bürgermeister der Gemeinde Boxberg/O.L., Südstraße 4, 02943 Boxberg/Oberlausitz, gesendet werden.

Das Exposé sowie weitere Informationen sendet Ihnen gern die Gemeinde Boxberg/O.L. auf Anforderung zu. Für weitere Fragen steht Ihnen auch Frau Antje Lukas persönlich unter Telefon: 035774/ 354-27 zur Verfügung. Die Gemeinde Boxberg/O.L. ist nicht verpflichtet, einem Gebot den Zuschlag zu erteilen.

 

Exposé

jpg Exposé
[PDF] - 239,24 KB

 

Neuer Wegweiser für die Entwicklung des Lausitzer Seenlandes

Fortschreibung des Regionalen Entwicklungs- und Handlungskonzeptes (REK) „Lausitzer Seenland“

Was lange währt, wird gut!“ – fast zwei Jahre sind seit der Beantragung von Fördermitteln bis zur Fertigstellung der Fortschreibung des REKs vergangen. Ein intensiver Abstimmungsprozess liegt hinter der Region. Mit der Übergabe der REKs am 29. September 2015 an die Verbandsmitglieder des Zweckverbandes Lausitzer Seenland Sachsen und dem Beschluss zur Bestätigung der Inhalte geht es nun an die Umsetzung der festgeschriebenen Schlüsselprojekte und der damit verbundenen Ziele.

Das REK wurde erstmals im Jahr 2003 verfasst. Nach zehn Jahren intensiver Entwicklung im Lausitzer Seenland war es notwendig, eine Fortschreibung und Anpassung der Projekte, Ziele und Handlungserfordernisse vorzunehmen. Denn nicht nur die Rahmenbedingungen im Lausitzer Seenland haben sich verändert, auch die im REK festgesetzten Projekte wurden umgesetzt oder mussten angepasst werden.

Während des Fortschreibungsprozesses gab es verschiedene Arbeitsgruppen, die intensiv an der inhaltlichen Bearbeitung beteiligt waren. Auf breiten Schultern gelagert entstand so ein Konzept, das die nächsten 10 Jahre gelten soll.

Ein REK ist ein informelles Planungsinstrument, zu dessen Umsetzung sich die Verbandsmitglieder auf freiwilliger Basis verpflichten. Mit der Fortschreibung wurde ein wichtiger konzeptioneller Meilenstein für die zielgerichtete und zukünftige Entwicklung des Lausitzer Seenlandes erreicht.

Die Fortschreibung des REK wurde nach der Richtlinie des Sächsischen Staatsministeriums des Innern zur Förderung der Regionalentwicklung (FR-Regio) gefördert.


Regionalkonferenz 2015

 

Es ist bereits eine gute Tradition geworden, jährlich auf der Regionalkonferenz Bilanz zu ziehen und nach vorn zu blicken.

Unter dem Motto Blick nach vorn! wir möchten nicht nur den Austausch zwischen den Akteuren im Lausitzer Seenland fördern, sondern auch Impulse von außen setzen.

Die Akteure des Lausitzer Seenlandes werden über das Erreichte und die Herausforderungen, die mit der Umgestaltung des ehemaligen Bergbaugebietes einhergehen, informieren. Das Thema Wassertourismus spielt dabei eine große Rolle im Lausitzer Seenland.

Die diesjährige Regionalkonferenz findet am 12. November 2015 in der Energiefabrik Knappenrode statt.

 

 

Downloads

jpg Flyer Regionalkonferenz 2015.pdf
[PDF] - 1,27 MB

 

Aktuelle Informationen Bärwalder See

Liebe Wassersportfreunde,

anbei erhalten Sie die aktuelle, von der Landesdirektion Sachsen überarbeitete Übersichtskarte zur Erweiterung der befahrbaren Wasserfläche des Bärwalder Sees für die Wassersportsaison 2015. Die saisonale Nutzung zur Befahrung der Wasserfläche bis zum 31.10.2015 kann nach Anmeldung beim Hafenmeister täglich von 08.00-21.00 Uhr, im Rahmen der Segelausbildung ganztägig erfolgen.

Befahrbar ist der Bärwalder See aktuell mit folgenden Wasserfahrzeugen:

  •  Wasserfahrzeuge ohne eigenen Antriebskraft, z.B. Ruderboote
  • Segelboote (mit und ohne Hilfsantrieb)
  • Wasserfahrzeuge mit Elektroantrieb
  • Motorboote mit Verbrennungsmotor (maximal 40 Motorboote gleichzeitig)

Das Ein- und Auslassen der Wasserfahrzeuge erfolgt nach Anmeldung beim Hafenmeister ausschließlich über die Slipanlage des Hafens Klitten (Slipanlage am Wellenbrecher und Handslipanlage an den Landliegeplätzen).

Wir weisen darauf hin, dass bezüglich des Änderungsbescheides zur  Anordnung des Sofortvollzugs des Verbots der gefährdungsgeneigten Wassersportarten Jetski-Fahren, Wasserskifahren und Kitesurfen das Widerspruchsverfahren läuft und es aktuell keine Neuigkeiten gibt.

Kontaktdaten Hafenmeister

(Fahrgast)Schiff ahoi!

Endlich ist es im Lausitzer Seenland angekommen - das neue Fahrgastschiff der Reederei M. Löwa  ist am 11. Juni 2015 am Senftenberger See eingetroffen.

Im Koschener Kanal wurde der Solarkatamaran mit Hilfe eines Spezialkranes zu Wasser gelassen und im Anschluss in seinen Heimathafen am Hafencamp Senftenberger See geschleppt.

Den regulären Linienbetrieb vom Senftenberger See zum Schiffsanleger am Geierswalder See wird der Solarkatamaran bald aufnehmen.

Wir wünschen allzeit eine Hand voll Wasser unter dem Kiel!

weitere Informationen

Abschluß des Projektes Freiraummöblierung im Lausitzer Seenland

Pünktlich zur Vorweihnachtszeit ist die Umsetzung des Projektes Freiraummöblierung im Lausitzer Seenland nahezu vollständig abgeschlossen. Umgesetzt wurde es nach der Richtlinie des Sächsischen Staatministeriums für Umwelt und Landwirtschaft zur Integrierten Ländlichen Entwicklung im Freistaat Sachsen (RL ILE/2011). Der Bewilligungsbescheid wurde dem Geschäftsführer des Zweckverbandes Lausitzer Seenland Sachsen, Herrn Just, am 03. Juni 2014 im Rahmen der Verbandsversammlung vom Landrat des Landkreises Bautzen und Verbandsvorsitzenden, Herrn Harig, überreicht.

An 32 Standorten im Seenland wurden vorrangig an den Seen attraktive Schutzhütten, Bänke, Tische, Papierkörbe sowie weitere Anlagen errichtet.

Die symbolische Übergabe zur touristischen Nutzung fand am 17.12.2014 um 10:00 Uhr am Standort „Blunodamm“, der Nahtstelle zwischen Blunoer Südsee und Sabrodter See am zukünftigen Überleiter 3, statt. Neben den Geschäftsführern beider Zweckverbände im Seenland waren die Bürgermeister der Gemeinden Elsterheide, Spreetal sowie Lohsa zugegen.

weitere Informationen

Kilometrierungssystem im Lausitzer Seenland umgesetzt

Das Kilometrierungssystems an insgesamt sieben neuen Seen und der Verbindungsstrecke zwischen dem Geierswalder See und dem Senftenberger See sorgt für mehr Orientierung für Radfahrer, Skater und Rettungsdienste im Lausitzer Seenland. Sechs der sieben See befinden sich im sächsichen Teil des Lausitzer Seenlandes.

Die Kilometerpfosten mit ihren orangen Aufdrucken sollen den Urlaubern und Gästen mehr Sicherheit auf den Seerundwegen bieten und eine individuelle Streckenplanung erleichtern. Auf den Pfosten sind der Seenamen, der aktuelle Kilometer, die Zählrichtung und die konkrete GPS-Position vermerkt. Die Pfosten sind entlang der Seerundwege im Abstand von einem Kilometer errichtet. Jedem Seerundweg wurde eine Nummer zugewiesen.

Umgesetzt ist das Kilometrierungssystem an den folgenden See.

  • Rundkurs 1: Barwälder See
  • Rundkurs 2: Dreiweiberner See
  • Rundkurs 4: Scheibe See 
  • Rundkurs 5: Bernsteinsee 
  • Rundkurs 8: Partwitzer See
  • Rundkurs 9: Geierswalder See
  • Rundkurs 10: Senftenberger See
  • Verbindungstrecke: Geierswalder See – Senftenberger See

Mit der Übergabe der Kilometrierungsdaten an die Verantwortlichen der Rettungsdienste stehen diese nun den professionellen Rettern als zusätzliches Hilfsmittel zur schnellen Lokalisierung eines Gefahrenortes und zur Einleitung von Hilfsmaßnahmen zur Verfügung.


Betreibervertrag für die Fahrgastschifffahrt im Lausitzer Seenland unterzeichnet

Die Weichen für die Fahrgastschifffahrt im Lausitzer Seenland sind gestellt. Der Betreibervertrag für den schiffbaren Seenverbund ist in der vergangenen Woche von Marianne Löwa, Geschäftsführerin der gleichnamigen Reederei, unterzeichnet worden, verkündete Oberspreewald-Lausitz-Landrat Siegurd Heinze während eines Pressegesprächs am 11. März 2014. Als ersten Schritt wird Marianne Löwa das Fahrgastschiff „Santa Barbara“, welches schon viele Jahre auf dem Senftenberger See fährt, von der Reederei Rolf Bothen übernehmen. Für 2015 ist der Erwerb eines neuen Schiffes geplant. „Dieses Schiff wird Platz für 110 Personen haben, die Kanäle passieren können und somit für den Betrieb auf dem Seenverbund geeignet sein“, versichert Marianne Löwa. Außerdem wird es als Solarkatamaran umweltgerecht angetrieben und damit auch ein neues Markenzeichen für das Lausitzer Seenland setzen.

„Der Prozess bis zur Unterzeichnung des Vertrages war lang.“, äußerte sich Michael Harig, Landrat des Landkreises Bautzen, im Pressegespräch sichtlich erleichtert, nun endlich ein deutliches Signal für die Fahrgastschifffahrt setzen zu können. Ein EU-weiter Teilnahmewettbewerb in 2012 brachte zunächst kein zuschlagsfähiges Ergebnis. In folge dessen wurden verschiedene Einzelgespräche mit Reedereien geführt. „Letztendlich überzeugte die Reederei M. Löwa mit ihrem Konzept.“, sind sich Volker Mielchen und Daniel Just, Verbandsvorsteher bzw. Geschäftsführer der Zweckverbände Lausitzer Seenland Brandenburg und Sachsen einig. Die Spreewälderin Marianne Löwa hat langjährige Erfahrungen als Schiffsführerin, verfügt über verschiedene Patente und bringt auch das technische Verständnis für die Besonderheiten des Lausitzer Seenlandes mit. Sie war bisher auf allen großen Flüssen und Küstengewässern Europas im Einsatz.

 Pressegespräch 11.03.2014 Foto: ZV LSB Dana Hüttner (Bild: 1/2)
 Pressegespräch 11.03.2014 Foto: ZV LSB Dana Hüttner (Bild: 2/2)

Lausitzer Seenland präsentiert sich auf dem 6. Seenlandkongress im Rahmen der Messe Beach & Boat 2014 in Leipzig

Nehmen Sie gemeinsam mit uns Kurs auf die 6. Beach & Boat in Leipzig. Rechtzeitig vor Beginn der Wassersportsaison präsentiert die Beach & Boat vom 20. bis 23. Februar 2014 alles rund um das Thema Wassersport.

Am 20. Februar 2014 bietet der 6. Seenlandkongress Einblicke in die potenzialreichen Wassersportmärkte des Lausitzer Seenlandes und Leipziger Neuseenlandes. Von Hausbooten und schwimmenden Häusern bis zur maritimen Elektromobilität: Trends und Marktentwicklungen rund um Wassertourismus und Wassersport stehen im Fokus. Diskutiert werden sowohl ökologische und technologische Herausforderungen als auch rechtliche Rahmenbedingungen. So gehört zum Beispiel die Schiffbarkeit der sächsischen Tagebaurestseen zu den Schwerpunktthemen. Ebenso beleuchtet der Branchentreffpunkt Erfahrungen und aktuelle Tendenzen in der Tourismusregion Mecklenburg-Vorpommern.

Das Lausitzer Seeland wird durch den Geschäftsführer des Zweckverband Lausitzer Seenland Sachsen, Herrn Daniel Just und durch den Verbandsvorsteher des Zweckverband Lausitzer Seenland Brandenburg, Herrn Volker Mielchen, vertreten sein. In ihren Vorträgen widmen sich beide dem Thema „Durchbruch im Lausitzer Seenland - Aktuelle Entwicklungen und Herausforderungen in der länderübergreifenden Tourismusregion“.

Beach & Boat

Regionalkonferenz 2013 - Durchbruch im Lausitzer Seenland

Die diesjährige Regionalkonferenz stand unter dem Thema „Durchbruch im Lausitzer Seenland“. Das größte von Menschenhand geschaffene Seengebiet mit seinen schiffbaren Verbindungen, zählt zu den bedeutendsten Seenlandschaften in Europa. Mit der Eröffnung des ersten schiffbaren Kanals vom Senftenberger See zum Geierswalder See ist ein Meilenstein in der touristischen Entwicklung im Lausitzer Seenland erreicht worden.

Alljährliche dient die Regionalkonferenz dem Rückblick und dem Ausblick zu den Entwicklungen im Lausitzer Seenland. Interessante Gastbeiträge u.a aus dem Raum Leipzig und Märkisch-Oderland setzten wichtige Impulse, die von rund 100 Vertreter aus Politik und öffentlichen Einrichtungen verfolgt wurden.

Prof. Dr. Rolf Kuhn sprach in seine Vortag über die „Größte Landschaftsbaustelle Euproas“. Mit stolz berichtete er über die ersten Projekte, die seiner Zeit mit der der Internationalen Bauausstellung Fürst-Pückler Land  (IBA) geplant und angeschoben wurden. Viele Ideen und Projekte wurden realisiert und sind heute ein Markenzeichen für das Lausitzer Seenland. Daniel Strobel (Hauptamtsleiter der Gemeinde Großpösna)  berichtete, wie die Etablierung einer professionellen Fahrgastschifffahrt im Leipziger Neuseenland umgesetzt wurde. Hier wurden drei Anlegestellen für sogenannte Kopflander gebaut. Diese benötigen lediglich eine schiefe Ebene zum Anlanden. 

Die Infrastrukturen an und auf den Seen sind  ein Aushängeschild für das  Lausitzer Seenland. Welche Standards erwarten die Gäste? Herr Wedepol (Projekt M GmbH) zeigte anhand von bereits realisierten Projekten, welche Qualitätsanforderungen an Wassersportanlagen der Gast stellt.  Wichtig ist es frühzeitig Trend in der Entwicklung zur erkennen und in die Planungen einfließen zu lassen. 

In seinem Fazit sprach Landrat Harig aus, was die meisten Anwesenden dachten: die Regionalkonferenz war ein voller Erfolg. Wie kann eine professionelle Fahrgastschifffahrt etabliert werden?  Welche Qualitätsstandards müssen umgesetzt werden, aber auch welche Folgekosten resultieren hieraus. All dies, wird in den nächsten Jahren wichtig in der Entwicklung des Lausitzer Seenlandes sein. 

 

 Die Vorträge der Regionalkonferenz können Sie im Menüpunkt Service > Downloads einsehen.


Neue Rettungswache am Klittener Ufer des Bärwalder Sees

Am Mittwoch, 30.10.2013 wurde die neue Rettungswache am Klittener Ufer des Bärwalder Sees durch die Gemeinde Boxberg O.L. an den Landkreis Görlitz übergeben. Ab sofort wird die Rettungswache 24 Stunden besetzt sein. So kann in der Umgebung auch die vorgegebene Hilfsfrist von 12 Minuten gewährleistetet werden. In den Sommermonaten werden Mitarbeiter der Wasserrettung zusätzlich vor Ort sein und für Sicherheit sorgen.

Ein wichtiger Schritt für die Entwicklung im Lausitzer Seenland!

 

 

 


Besuchertage Lausitzer Seenland

„Seen verbinden" - unter diesem Motto finden die 11. Besuchertage Lausitzer Seenland am Senftenberger See statt. Genau vor 40 Jahren, am 1. Juni 1973, wurde in Großkoschen der erste Strandabschnitt des Senftenberger Sees eingeweiht. Nun wird an derselben Stelle dieses Jubiläum im Rahmen der Besuchertage gefeiert. Doch damit nicht genug: Ein Meilenstein in der Entwicklung des Lausitzer Seenlandes wird ebenfalls am 1. Juni gesetzt: Der erste schiffbare Kanal vom Senftenberger zum Geierswalder See soll gemeinsam mit den Ministerpräsidenten von Brandenburg und Sachsen offiziell übergeben werden.

Das Lausitzer Seenland präsentiert sich vom 01.06. - 02.06.2013 im Rahmen der 11. Besuchertag am Senftenberger See.

Besuchen Sie uns an unseren Stand und überzeugen Sie sich von aktuellen touristischen Angeboten in der Region und informieren Sie sich zu aktuellen Projekten.

Wir freuen uns auf Sie!

 

 


Einweihung des Schiffsanleger am Geierswalder See

Mit der Einweihung des ersten Schiffsanleger im sächsischen Teil des schiffbaren Verbundes im Lausitzer Seenland am 17.05.2013, wurde ein weiterer Meilenstein in der Entwicklung des Lausitzer Seenlands am Geierswalder See abgeschlossen.

Der Schiffsanleger  ist eine der Voraussetzungen für eine künftige Schifffahrtslinie vom Senftenberger zum Geierswalder See.

 

 

 Foto: Reinhard Hoffmann (Bild: 1/2)
 Foto: Reinhard Hoffmann (Bild: 2/2)

Stadthafen am Senftenberger See eröffnet

Für alle Wasserbegeisterten gibt es im brandenburgischen Teil des Lausitzer Seenlandes eine neue Attraktion: Der Stadthafen am Senftenberger See ist am 23.04.2013 offiziell eröffnet worden.

In den vergangenen zwei Jahren wurde der Hafen als Eingang zum Lausitzer Seenland gebaut. Entstanden sind unter anderem eine Marina mit über 100 Boots-Liegeplätzen, eine 80 Meter lange schwimmende Seebrücke und ein Hafengebäude.

 

Fotos: Stadt Senftenberg

 


Wohnhafen Scado wächst

Nach ca. zwei monatiger Bauphase am Ufer der Geierswalder Sees wurden am 18.04.2013 drei weitere schwimmende Häuser der Firma Metallbau Wilde GmbH zu Wasser gelassen und zum Ankerplatz in den Wohnhafen Scado geschleppt. Ein einzigartiges Wohnerlebnis auf dem Geierswalder See erwartet die Besucher des Lausitzer Seenlandes.

 


Das Lausitzer Seenland auf der Messe WIR!

Zusammen mit der LMBV präsentierte sich das Lausitzer Seenland auch in diesem Jahr auf der Messe des Landkreises Bautzen, der WIR. Und es war ein voller Erfolg!

Viele Interessierte Besucher konnten über touristische Angebote und aktuelle Projekte im Lausitzer Seenland informiert werden. Ein Highlight war auch das begehbare Seenland der LMBV. Rundum ein schönes Wochenende!

Bis zum nächsten Jahr auf der WIR 2014!

 


Der Wohnhafen Scado wächst!

Die ersten schwimmenden Häuser des Wohnhafen Scado wurden bereits fertiggestellt und werden von Gästen bewohnt. Nun kommen weitere hinzu. Verfolgen Sie hier den Baufortschritt!


Aktuelles zur Fahrgastschifffahrt

Den Aufbau einer Fahrgastschifffahrt im schiffbaren Verbund des Lausitzer Seenland haben sich die Zweckverbände Lausitzer Seenland Sachsen und Lausitzer Seenland Brandenburg auf die Fahnen geschrieben. Im Herbst 2012 begann die Ausschreibung zur Vergabe einer Dienstleistungskonzession zur Betreibung der Fahrgastschifffahrt im Lausitzer Seenland.

Trotz vorhandenen Interesses liegt momentan kein zuschlagfähiges Angebot vor. Im Rahmen der öffentlichen Ausschreibung gibt es damit vorerst kein Ergebnis. Das Verfahren zur Vergabe der Fahrgastschifffahrt im Lausitzer Seenland ist damit jedoch noch nicht abgeschlossen. Die hinsichtlich des Auswahlverfahrens für die Fahrgastschifffahrt gebildete Jury hat den Zweckverband Lausitzer Seenland Sachsen daher beauftragt, das Vergabeverfahren fortzusetzen.

Für das Jahr 2013 stehen mit der Eröffnung des Stadthafens Senftenberg und des Schiffsanlegers in Geierswalde sowie der Öffnung des Koschener Kanals dennoch die Fertigstellung entscheidender Infrastrukturvorhaben im Lausitzer Seenland an. Auch private Investitionen wie das Leuchtturmhotel am Geierswalder See werden noch in diesem Jahr beginnen.


2013 wird entscheidendes Jahr für das Lausitzer Seenland

Zusammenfassung zur gemeinsamen Pressekonferenz der Lausitzer Seenland-Verbände in Berlin

Berlin – 27.11.12 Die ersten schiffbaren Verbindungen im Lausitzer Seenland bringen aus Sicht der Tourismus- und Zweckverbände den Durchbruch als Urlaubsregion von europäischer Bedeutung. Die Zweckverbände Lausitzer Seenland Sachsen und Brandenburg sowie der länderübergreifende Tourismusverband Lausitzer Seenland informierten auf einer Pressekonferenz in der Landesvertretung des Freistaates Sachsen in Berlin am Dienstag, 27. November 2012 über die strategische Entwicklung der Region. Nach Einschätzung des Vorsitzenden des Zweckverbandes Lausitzer Seenland Sachsen, Landrat Michael Harig (CDU), steht das neue Reiseziel vor einem entscheidenden Jahr: „2013 wird das Jahr der Eröffnungen im Lausitzer Seenland. Sachsen und Brandenburg werden ab Juni per Schiff verbunden sein. Die europaweite Ausschreibung der Fahrgastschifffahrt geht mit interessanten Bewerbern in die nächste Runde.“

2012 brachte nach Aussagen des Verbandsvorsitzenden ein deutlich gestiegenes Interesse bei nationalen und internationalen Investoren. „Mitunter las man, das Seenland suche händeringend Investoren. Inzwischen suchen wir dringend geeignete freie Flächen“, sagte er. Viel versprechende Anfragen kamen aus Deutschland und der Schweiz zum Bau von Ferienanlagen. Die Zweckverbände prüfen jede Anfrage und leiten Interessenten auch länderübergreifend an die Gemeinden weiter. Vorreiter der Entwicklung ist dabei der lokale Mittelstand. Bauvorhaben wie das Hotel und Gaststätte „Leuchtturm“ am Geierswalder See durch eine Unternehmerin aus Hoyerswerda, jede einzelne neu entstehende Surfschule, Bootsverleihe oder Mietstationen für Fahrräder, E-Bikes, Segways oder geführte Quad-Touren machen das Angebot im Lausitzer Seenland immer attraktiver. Naturnahe Investitionen wie der Reiterhof „Terra-Nova“, für den im rutschungsgefährdeten Gebiet 2010 zunächst das Aus befürchtet worden war, zeigen die einmalige Vielfalt, die schon jetzt besteht. Es gehe darum, diese Angebote stärker zu bündeln und international bekannt zu machen.

Landrat Harig würdigte die Aufbauleistung der Menschen in der Region und rief zur Rückkehr junger Fachkräfte in die Lausitz auf: „Kommen Sie zurück! Bringen Sie Ihre Erfahrung aus Ingenieurberufen, aus der Gastronomie, Hotellerie und anderen Bereichen in die Entwicklung des Lausitzer Seenlandes ein!“

Ausschreibung der Fahrgastschifffahrt geht in die nächste Runde

Am 30. November 2012 endet die erste Phase des europaweiten Wettbewerbs um die Fahrgastschifffahrt im Lausitzer Seenland. Vergeben wird von den Zweckverbänden eine Konzession für 20 Jahre, mit dem Ziel, eine regelmäßige Fahrgastschifffahrt schon in der kommenden Saison anzubieten. An einer Vor-Ort-Besichtigung am 13. November haben zwei große Schifffahrtsunternehmen aus Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern teilgenommen, informierte der Geschäftsführer des Zweckverbandes Lausitzer Seenland Sachsen, Daniel Just. Noch bis zum Freitag können Angebote abgegeben werden. Der künftige Seenland-Reeder wird in wenigen Jahren auf 10 Seen fahren können, die über 13 schiffbare Verbindungen verfügen sollen. Ein Teil von ihnen ist durch den Bergbausanierer LMBV bereits fertig gestellt. Insgesamt besteht das Lausitzer Seenland aus 23 Seen mit einer Wasserfläche von 13.000 Hektar. Es ist damit Europas größte von Menschenhand geschaffene Wasserlandschaft.

Jungfernfahrt im Juni 2013 geplant

Über die bevorstehenden Einweihungsfeiern informierte der Vorsteher des Zweckverbandes Brandenburg, Michael Vetter. Am 28. März 2013 wird der Stadthafen Senftenberg mit Liegeplätzen für 120 Sportboote und einer 90 Meter langen Seebrücke eröffnet. Sie wird auch Anleger für das neue Fahrgastschiff sein, dessen Jungfernfahrt am 1. Juni 2013 zwischen dem Senftenberger See in Brandenburg und dem Geierswalder See in Sachsen geplant ist. Möglich wird dies durch die Eröffnung des Koschener Kanals, der beide Seen verbindet. Er hat eine Länge von ca. 1.000 Metern und kreuzt über zwei Tunnel die Bundesstraße B 96 und die Schwarze Elster. Die Einweihung des Kanals ist ebenfalls am ersten Juniwochenende vorgesehen, an dem in Senftenberg die Seenland-Besuchertage und 40 Jahre Senftenberger See gefeiert werden.

Michael Vetter stellte weitere Investitionen in die touristische Infrastruktur des Seenlandes in Aussicht. So beginnen 2013 die Erschließungsarbeiten für das Lagunendorf Sedlitz, das hochwertiges Wohnen auf 120 Grundstücken mit direktem Wasserzugang ermöglichen wird. Interessenten können mit einem Baubeginn bereits 2014 rechnen.

Ziel sind 1,5 Millionen Übernachtungen

Acht Monate nach seiner Gründung präsentierte der länderübergreifende Tourismusverband eine neue Strategie für die Vermarktung des Lausitzer Seenlandes. Die Geschäftsführerin des in Hoyerswerda ansässigen Verbandes, Kathrin Winkler, nannte 1,5 Millionen Übernachtungen für 2020 als strategisches Ziel ihrer Arbeit. Im vergangenen Jahr waren in der Region 390.000 Übernachtungen registriert worden, wobei Herbergsbetriebe mit weniger als 10 Betten gar nicht in der amtlichen Statistik erfasst sind. 2012 rechnet die Tourismus-Fachfrau im Ergebnis mit einem Zuwachs auf deutlich über 400.000 Übernachtungen. Das Hauptaugenmerk der Verbandsarbeit liegt auf der Qualität der touristischen Angebote und Infrastruktur. So werden bereits Radwege zertifiziert, eine Initiative für barrierefreien Urlaub unterstützt und Sterne für Ferienhäuser und -wohnungen vergeben. Das Lausitzer Seenland versteht sich dabei als aktive, junge und besondere Urlaubsregion für alle die aktiv sind und sich bewusst mit den Veränderungsprozessen der ehemaligen Bergbauregion beschäftigen wollen. Die Herausforderungen der Rekultivierung mit den gegebenen Unsicherheiten sehen die Verbände dabei nicht als Nachteil sondern als besonderen Reiz des Lausitzer Seenlandes: Es lohnt sich jedes Jahr wiederzukommen und wieder ein neues Stück Urlaubsland in Besitz zu nehmen.


Europaweiter Wettbewerb für Fahrgastschifffahrt gestartet

Die Zweckverbände Lausitzer Seenland Sachsen und Brandenburg haben das Ausschreibungsverfahren für die Fahrgastschifffahrt gestartet. Sie beabsichtigen die Vergabe einer 20jährigen Dienstleistungskonzession im Linien-, Sonder- und Charterverkehr im schiffbaren Verbund des Lausitzer Seenlandes. Beginnend 2013 im Bereich Senftenberger See, Geierswalder See und Partwitzer See soll die Fahrgastschifffahrt bis voraussichtlich 2016 auf den Großräschener See, Sedlitzer See, Blunoer See, Neuwieser See, Sabrodter See und Spreetaler See ausgeweitet werden. Den Besuchern des Lausitzer Seenlandes soll mit dem mehrstufigen Vergabeverfahren ein attraktives und zudem nachhaltiges Angebot gesichert werden. Der Wettbewerb fordert innovative Ideen für die Schifffahrt auf Europas jüngsten Wasserstraßen und Seen heraus. Angesprochen sind Schifffahrtsunternehmen im In- und Ausland. Ziel ist es, im Sommer 2013 den regulären Fahrgastbetrieb aufzunehmen.

Zur AusschreibungZur Presseinformation